5 min.
18.07.2018

Schallschutz im Bad: Sanfter Regenschauer oder nervendes Geprassel?

Das Wasser in der Dusche prasselt wie ein erfrischender Regenschauer im Urwald und die Badewanne füllt sich mit einem Rauschen, das an Meeresbrandung oder einen Wasserfall erinnert. Was bei einem Menschen Vorfreude und schöne Erinnerungen auslöst, kann beim Wohnungsnachbarn als unerwünscht oder störend empfunden werden.
Das Wasser in der Dusche prasselt wie ein erfrischender Regenschauer im Urwald und die Badewanne füllt sich mit einem Rauschen, das an Meeresbrandung oder einen Wasserfall erinnert. Was bei einem Menschen Vorfreude und schöne Erinnerungen auslöst, kann beim Wohnungsnachbarn als unerwünscht oder störend empfunden werden.

Foto: © Bette

Tatsächlich hängt die Wahrnehmung und Bewertung von Schall vom Bewusstsein oder der Stimmung des Hörenden ab. Das kennt jeder, den schon mal ein tropfender Wasserhahn oder das Ticken einer Uhr schier in den Wahnsinn getrieben hat – diese Art von Lärm ist mit 20 Dezibel (dB) nicht laut, wird aber, sobald sie bewusst wahrgenommen wird, als äußerst störend und belastend empfunden. Zum Vergleich: Ein Flüstern ist rund 30 dB laut, Vogelgezwitscher 40 dB, ein Staubsauger 75 dB und ein Rockkonzert 115 dB – wobei eine Anhebung des Schalldruckpegels um 10 dB als eine Verdoppelung der Lautstärke wahrgenommen wird.

Mehr Privatsphäre bitte

Generell unterscheidet man im Badezimmer zwischen drei Arten von Geräuschquellen: Erstens Betriebsgeräusche, also zum Beispiel Wasser, das durch die Rohrleitungen des Gebäudes rauscht, zweitens Geräuschspitzen bei der Betätigung, die beim Öffnen, Schließen oder Umstellen von Armaturen wie etwa der WC-Auslösung entstehen, und drittens selbstverursachte Nutzergeräusche, die beim Gebrauch entstehen, wie beispielsweise ein plätschernde Badewanne oder das Auftreffen des Wasser im Waschtisch beim Ausspülen des Mundes. Alle drei Geräuscharten sind auch in Nachbarwohnungen oder benachbarten Zimmern deutlich oder sehr deutlich hörbar, wenn nicht ausreichende Maßnahmen für den Schallschutz getroffen werden. Schallschutz gilt daher als ein wichtiges Merkmal für die Qualität einer Wohnung.

Mindestschallschutz oder hohes Maß an Ruhe?

Maßgebendes Regelwerk für den Schallschutz bei Sanitärgeräuschen ist vor allem die DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“, auch als „Mindestschallschutz“ bezeichnet. Sie schreibt vor, dass in schutzbedürftigen Räumen, also etwa im Schlaf- oder Wohnzimmer, der Geräuschpegel der Betriebsgeräusche (siehe oben) 30 dB nicht überschreiten darf. Badezimmer sollten daher nach Möglichkeit nicht direkt neben Wohn- und Schlafräumen geplant werden. Ist dies unvermeidbar, sollten die Sanitärinstallationen, also Badewanne, Dusche, Waschtisch oder WC, wenigstens nicht an den Wänden der Ruhezonen angeordnet werden.

Foto: © Bette

Soll für gehobene Komfortansprüche ein erhöhter Schallschutz realisiert werden, der ein hohes Maß an Ruhe verspricht, darf der Geräuschpegel nicht über 25 dB liegen. Damit der höhere Schallschutz beim Bau gewährleistet wird, empfiehlt sich ein gesonderter, privatrechtlicher Vertrag mit dem Auftragnehmer, denn bei der Montage ist das reibungslose Zusammenspiel aller beteiligten Gewerke unbedingt erforderlich. Angefangen bei der Rohbauphase, müssen besonders die Sanitärinstallationen und die folgenden Trockenbauarbeiten bis hin zu den abschließenden Fliesenarbeiten und dem Anschluss der WC-Keramik mit gleichbleibender Qualität ausgeführt werden. Herangezogen werden können hierfür die DIN 4109, Beiblatt 2, oder die Schallschutzstufen II und III der VDI 4100.

Schalldämmung im Bad

Um Schallschutz im Badezimmer wirkungsvoll zu gestalten, sind verschiedene Maßnahmen nötig, mit denen die Schallübertragungswege eingedämmt werden. Unterschieden wird bei den Übertragungswegen zwischen Luftschall, Trittschall und Körper- bzw. Installationsschall. Als Luftschall wird Schall bezeichnet, der sich über die Luft ausbreitet, Körperschall ist Schall, der sich in einem Festkörper wie Mauerwerk ausbreitet, und Trittschall (eine Sonderform des Körperschalls) entsteht durch die Bewegung von Menschen auf dem Fußboden.

Foto: © Bette

Bei zu hohen Geräuschen von Sanitärinstallationen liegt zumeist eine erhöhte Körperschallübertragung vor. Sie entsteht durch die Geräusche, die beim Wassereinlauf bzw. Wasseraufprall an Badewanne, Dusche oder Waschtisch entstehen oder durch Füllgeräusche (Badewanne, Waschtisch, Spülkasten), das ablaufende Wasser (Abläufe an Badewannen, Dusche, Waschtisch und WC) und die Spülauslösung am WC. Hierbei regt das Wasser den Körperschall an, das heißt es versetzt den Körper des Sanitärobjekts in Schwingungen, die sich über Rohrleitungen und den Baukörper übertragen, der ihn wiederum in Form von hörbarem Luftschall dann an andere Räume abgibt.

Foto: © Bette

Wirkungsvolle Maßnahme gegen solche Schallbrücken ist die körperschalltechnische Entkopplung der Sanitärobjekte und der angeschlossenen Leitungen vom Baukörper. Dies wird erreicht, indem in der Bauphase zwischen Sanitärobjekt und Wand, Boden oder Decke sogenannte Schallschutzbänder eingebracht werden. Sie bestehen zum Beispiel aus Moosgummi, der die Übertragung der Schwingungen auf den Baukörper weitgehend unterbindet und dadurch den Schall dämpft. Maßnahmen, die ausschließlich auf eine Verbesserung des Luftschallschutzes abzielen, sind in den meisten Fällen wirkungslos, da gegen Luftschall nur möglichst viel Masse hilft, zum Beispiel dicke Wände.

Leise duschen und baden

„Niemand möchte mithören, wenn die Nachbarstochter spätabends ein Bad einlässt oder der Nachbar nach der Nachtschicht in frühmorgendlicher Stunde noch duscht. Gerade bei Dusch- und Badewannen aus Stahl ist deshalb die Schallentkopplung besonders wichtig“, erklärt Sven Rensinghoff, Marketingleiter des Delbrücker Badspezialisten Bette. Das Unternehmen ist auf die Verarbeitung von glasiertem Titan-Stahl zu edlen Badewannen, Duschwannen und Waschtischen spezialisiert und hat verschiedene Lösungen entwickelt, um ein geräuschgedämpftes Badvergnügen zu gewährleisten.

Um die Schallübertragung an den Baukörper zu minimieren sind beispielsweise die Füße der Badewannen von Bette und des Einbaurahmens der Bette Duschwannen schallentkoppelt, wie auch die Wannenanker, mit denen die Bade- oder Duschwanne an der Wand befestigt wird. Untermauerungsbänder und Schallschutzbänder an den wandseitigen Rändern der Badewannen und des Einbausystems, sorgen ebenfalls für reduzierte Schallübertragung. Zusätzlich können sogenannte Antidröhnmatten aus Bitumen auf den Körper der Bette Bade- oder Duschwanne aufgeklebt werden, die ebenfalls eine schalldämmende Funktion besitzen.

Foto: © Bette

Werden die Schallschutzmaßnahmen fachgerecht und komplett durchgeführt, sind die Bette Badewannen normgerecht nach DIN 4109/A1 schallgedämmt. Kommt bei den Duschwannen das Einbausystem Universal des Herstellers zum Einsatz, beträgt die Schallbelastung bei der Nutzung der Dusche lediglich 20 dB und erfüllt so die Anforderungen gemäß DIN 4109/A1 sowie die erhöhten Anforderungen nach VDI 4100 SST III – das bestätigen auch Prüfungen der DEKRA.

Noch leiser lässt sich duschen, wenn superflache Duschwannen und Duschflächen des Delbrücker Badspezialisten mit dem sogenannten Minimum Wannenträger installiert werden, der auf Estrich oder Holzböden einfach aufgeklebt wird. Hier fällt nur noch ein Schalldruck von 17 dB bei der Nutzung an, was sogar die hohen Anforderungen der Schallschutzstufe 3 der VDI 4100 weit übertrifft. Das sorgt besonders in hellhörigen Gebäuden für mehr Ruhe und Intimität beim Duschen.

Foto: © Bette

Fazit

Umfragen zeigen, dass die fast 90 Prozent der Bauherren nicht bereit sind, am Schallschutz zu sparen, wenn sie nach Einsparpotenzialen beim Bau gefragt werden. Das wird nur noch vom Brandschutz übertroffen. Eigentlich kein Wunder, denn Lärm zählt zu den häufigsten Streitpunkten in Nachbarschaften, vor allem, wenn mehrere Familien in einem Haus oder Wand an Wand leben.

Um das Badezimmer geräuscharm zu gestalten, lohnt sich in jedem Fall eine fachgerechte Planung, die dieses Thema nachhaltig in den Fokus rückt. Das Badezimmer ist einer der komplexesten Räume im Gebäude und schon kleine Fehler bei der Planung und Ausführung, können ungewollte akustische Probleme nach sich ziehen. Hersteller wie Bette führen zudem praxiserprobte Lösungen im Sortiment, die dabei helfen, dass Ruhe und Entspannung im und um das Bad selbstverständlich sind.

Kommentare

Neu und Beliebt

31
2:30 min.
07.01.2019

5 Wohlfühl-Tipps, um den kalten Winter zu überstehen

Im Winter sind die Tage kurz und die Nächte lang. Wenig Licht und wenig frische Luft sorgen beim ein oder anderen für einen richtigen Winterblues. Das kannst Du dagegen tun.

28.09.2018

5 Wellness-Tipps, die Dir durch den Herbst helfen

Wenn die Tage kürzer werden und das Wetter schlechter, ist es Zeit, sich kleine Auszeiten zu gönnen. Diese Tipps helfen Dir dabei, den Herbst zu genießen.

92
5 min.
18.07.2018

Willkommen im Wellness-Land – Schöne Produkte für mehr Wohlbefinden im Bad

Irgendwie ist man immer ein wenig gestresst, gerade wenn man in der Großstadt wohnt. Digitale Reizüberflutung, ständige Erreichbarkeit, always on the run. Doch Rettung naht! Wir haben ein paar kleine und große Dinge aufgestöbert, mit denen Sie sich gleich ein wenig besser fühlen.

79
2 min.
18.07.2018

Schnellduscher oder Genussduscher – Welcher Duschtyp bist Du?

Für die meisten gehört die Dusche zum morgendlichen Start in den Tag. Im Rahmen einer Studie hat der Psychologe Alfred Gebert von der Hochschule Münster das Duschverhalten in vier verschiedene Typen eingeteilt, die durchaus etwas über die Persönlichkeit aussagen können.

71
3 min.
17.07.2018

Die richtige Entspannung nach dem Sport

Du bist gerne sportlich aktiv? Mit den richtigen Tipps zur Muskelentspannung kannst Du Entspannung, Wohlbefinden und Regeneration optimal verbinden.

36
3 min.
07.01.2019

Freistehende Badewannen – Trends & Tipps

Freistehende Badewannen sind ein Blickfang. Aber wie findet man das perfekte Modell für das eigene Heim und wo stelle ich sie hin? Hier kommen die Antworten.

69
4 min.
31.08.2018

Illumination 2.0: Das optimale Licht im Bad

„Wo viel Licht ist, ist starker Schatten“, erkannte Goethe im ersten Akt seines Schauspiels „Götz von Berlichingen“. Aber wie viel Licht ist optimal, um sich im Bad wohl zu fühlen? Und wie spart man dabei Energie? In diesem Artikel findest Du einen Crashkurs zur perfekten Badbeleuchtung.

81
3 min.
03.08.2018

Bodeneben Duschen: Was eignet sich besser – Duschfläche oder Fliesen?

Wer seine Dusche im Badezimmer neu baut oder renoviert, steht häufig vor der Frage, ob der künftige Duschbereich gefliest und mit Duschrinne ausgestattet werden sollte oder ob eine bodenebene Duschwanne beziehungsweise Duschfläche aus glasiertem Titan-Stahl besser geeignet wäre. Welche Vorteile haben die beiden Lösungen?

81
6 min.
18.07.2018

Glasierter Titan-Stahl – das ideale Material im Bad

Wer vor der Entscheidung steht, sein Badezimmer auszustatten, hat heute in Sachen Materialien die Qual der Wahl. Eines der beliebtesten Materialien für Waschtisch, Badewanne und Dusche ist glasierter Titan-Stahl. Das hat gute Gründe, denn das Material ist nicht nur äußerst vielseitig, sondern auch robust und reinigungsfreundlich und wird den besonderen Anforderungen im Badezimmer in hohem Maße gerecht.

81
3 min.
12.07.2018

Statt Wasserhahn: Badewannenzuläufe mal ganz anders

Herkömmliche Wasserzuläufe für die Badewanne kennt jeder: Sie sind in Form einer Armatur auf dem Wannenrand, als Auslauf aus der Wand oder als kombinierter Ein-, Ab- und Überlauf unterhalb des Wannenrandes platziert. Aber es gibt auch Wannenzuläufe abseits des Standards, die zum Beispiel auf ein naturnahes Erlebnis beim Einlassen des Wassers setzen, besonders leise sind oder gradgenau elektronisch gesteuert werden können.

6
4 min.
21.03.2019

ISH 2019: Zwischen starken Farben und virtueller Planung

Die Internationale Sanitär- und Heizungsmesse (ISH) ist die weltweit führende Fachmesse für den nachhaltigen Umgang mit Wasser und Energie in Gebäuden. Für eigenraum filtern wir Trends bei Form und Farbe, entdecken aber auch innovative Denkansätze in puncto Wohnraumplanung.

19
2 min.
04.02.2019

Die 5 wichtigsten Wohntrends 2019

Wieder einmal ist ein Jahr vergangen und mit dem neuen Jahr kommen auch neue Trends in Sachen Wohnraumgestaltung. Das sind die größten Wohntrends 2019.

35
3 min.
10.01.2019

Messe-Highlights 2019 für Bad und Interieur

Man könnte problemlos das gesamte Jahr auf Messen für Einrichtung und Innenausstattung verbringen. Neben der ISH 2019 haben wir haben drei weitere Events markiert, die man nicht verpassen sollte.

37
3 min.
07.01.2019

Keine Badewanne ist dem Kanzleramt näher

Mitten im Herzen der Berliner Republik, zwischen Kanzleramt, Hauptbahnhof und Potsdamer Platz, steht ein Fünf-Sterne-Hotel, das allerhöchsten Ansprüchen genügt.

08.11.2018

Nachhaltig bauen und baden

Im energieeffizienten Musterhaus Alpenchic gilt im Bad eine Maßarbeit aus glasiertem Titan-Stahl als nachhaltige Lösung.

46
2 min.
29.10.2018

Entertainment im Badezimmer

Das Badezimmer soll mehr sein, als ein Platz für das Nötigste? Ja, bitte! Mittlerweile fungiert das Badezimmer auch als ein Rückzugsort, eine Feel-Good-Oase. Da soll dann bitte auch für Unterhaltung gesorgt sein. Deshalb stellen wir Dir in diesem Artikel verschiedene Wege vor, um Dein Badezimmer upzugraden.

69
6 min.
18.07.2018

Smart Home: Nachhaltig leben im intelligenten Haus

Was ist eigentlich ein „Smart Home“? Und wie passt ein Nachhaltigkeit in dieses Konzept? Eigenraum präsentiert Dir einen knackigen Überblick.

64
6 min.
18.07.2018

Smartes Badezimmer: Das intelligente Örtchen

Die Frage kommt häufig auf: Wieso muss mein Badezimmer intelligent sein? Und was habe ich davon? Wassersparen, Safety First und Entertainment im Bad – das alles findest Du jetzt bei Eigenraum.

57
3 min.
17.07.2018

Smartes Badezimmer: Welche Vorteile bringt eine Sprachsteuerung?

Das Bad als Wellness-Oase ist schon längst ein gängiger Wunsch vieler Kunden. Im smarten Bad jedoch funktioniert vieles automatisiert – und manches sogar auf Zuruf.

64
2 min.
11.07.2018

Mehr Bling-Bling im Bad: Bette nimmt Glitzerfarbe “Midnight” ins Sortiment

Mit seiner neuen, glitzernden Farbe „Midnight“ möchte Badspezialist Bette etwas Glanz und Glamour ins Badezimmer bringen. „Midnight“ ist ein neuer, Anthrazit-Farbton, der mit glitzernden Pigmenten kombiniert wurde und die Farbpalette von Bette erweitert. Mit der neuen Farbvariante können viele Badobjekte aus dem Sortiment des Badspezialisten ausgestattet werden. Bette setzt damit auf einen wachsenden Trend, denn mittlerweile gibt es viele Fliesen und Fugenmassen mit Goldglanz oder Glitzereffekten, die Farb- und Lichtakzente im Bad setzen.

27.02.2019

In sieben Schritten zum sicheren Ablauf

Mit der neuen Plug-and-Play-Lösung Installationsbox Easy Connect macht Bette die Montage von Dusch- und Badewannen schneller, sicherer und einfacher.

88
5 min.
18.07.2018

Schallschutz im Bad: Sanfter Regenschauer oder nervendes Geprassel?

Das Wasser in der Dusche prasselt wie ein erfrischender Regenschauer im Urwald und die Badewanne füllt sich mit einem Rauschen, das an Meeresbrandung oder einen Wasserfall erinnert. Was bei einem Menschen Vorfreude und schöne Erinnerungen auslöst, kann beim Wohnungsnachbarn als unerwünscht oder störend empfunden werden.

78
2 min.
16.07.2018

BetteSolid – Neuartige Ablaufgarnitur von Bette reinigt sich selbst

BetteSolid ist eine völlig neuentwickelte Ablaufgarnitur für die Dusche, die über eine hohe Selbstreinigungsleistung verfügt und bis zu 36 Liter Wasser pro Minute ableitet. Bette sagt damit verstopften und schlecht zu reinigenden Abläufen unter der Dusche den Kampf an.

75
4 min.
16.07.2018

Schnell, unkompliziert und nachhaltig: LBG saniert Bäder

Intelligenter Montagerahmen von Bette spart Zeit und Aufwand bei der Installation neuer Duschwannen – ideal für straffe Zeitpläne am Bau. Sanierung ist eine der Königsdisziplinen des Wohnungsbaus. Sind gleich mehrere Wohneinheiten betroffen, die möglichst schnell im selben Zeitraum fertig gestellt werden müssen, ist ein kühler Kopf gefragt.

83
2 min.
16.07.2018

Elektronisch gesteuertes Ab- und Überlaufsystem BetteSensory

Dank BetteSensory kann in Badewannen auf einen sichtbaren Überlauf verzichtet werden. Technik und Funktionsweise des innovativen elektronisch gesteuerten Überlaufsystems werden jetzt in einer Video-Animation leicht verständlich visualisiert.